Die NaturFreunde Bad Vilbel

Die NaturFreunde Bad Vilbel bestehen seit dem Jahre 1922. Zur Zeit hat der Verein über 330 Mitglieder, darunter über 100 Kinder und Jugendliche.

Wir sind Teil der großen internationalen NaturFreunde-Familie, die allein in Deutschland 70.000 Mitglieder in 630 Ortsgruppen hat.

Die Naturfreunde verstehen sich als Natur- und Freizeitorganisation der arbeitenden Menschen. Sie fühlen sich einem naturnahen, sanften Tourismus verpflichtet, der auf einem bewussten Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen basiert. ... mehr

100 Jahre NaturFreunde Bad Vilbel

100 Jahre Ortsgruppe Bad Vilbel 1922 – 2022

Dieses Jahr feiern wir 100 Jahre NaturFreunde Bad Vilbel. Engagiert unterwegs! ist das Motto für unser Jubiläumsjahr. 

Im Laufe des Jahres werden wir verschiedene Veranstaltungen zu diesem Anlass anbieten.

Interessiert? Hier geht es zu den Veranstaltungen!

Wanderfreizeit im Reich von Frau Holle

Das Naturfreundehaus am Hohen Meißner in Nordhessen empfing uns bei herrlichem Sommerwetter und begeisterte mit schöner Aussicht bis hin zur Rhön, Vogelsberg und Taunus.

Nach einer kurzen Begrüßung von Rainer gab es gleich einen Grund zum Feiern. Marion hatte Geburtstag und freute sich besonders mit allen in ihrer „alten Heimat“ anzustoßen.

Der erste Wanderausflug ging dann hinab zur Kitzkammer. Die Kitzkammer ist eine Felswand aus fünf- und sechseckigen waagerecht liegenden Basaltsäulen - ein eindrucksvolles geologisches Naturdenkmal. Der Sage nach steckte Frau Holle zänkische Mädchen in diese Spalte.

Am Abend gab es Wildschweinbraten, vom Pächter selbst erlegt, mit Klößen und Rotkraut.

Am Freitag stand die große Wanderung auf dem Premiumweg 1 auf dem Programm. Zu Beginn gab es gleich einen schweißtreibenden alpinen Aufstieg durch die Seesteine auf dem Gedankenweg. Immer wieder gab es Möglichkeiten inne zu halten, Gedichte zu lesen, sich Gedanken zu machen und die verwunschene Umgebung zu genießen. Dabei konnte man gut Luft holen für den Aufstieg. Oben angekommen war erst mal eine Rast angesagt. Weiter ging es durch Wald, bunte Bergwiesen und Basaltblockmeere. Die Temperaturen waren sommerlich und so kam ein Eiswagen an einer Wegkreuzung gerade recht, um die Wanderer zu erfrischen. Weiter ging der Weg zum Kalbesee, ein ehemaliger Braunkohle-Tagebau. Eine kleine Gruppe nutzte die Gelegenheit zu einem Abstecher zum verwunschenen Frau-Holle-Teich. Erschöpft und voller Eindrücke dieser märchenhaften Umgebung kam die Gruppe zum Naturfreundehaus zurück und konnte sich die verlockenden Kuchen und Torten wohlverdient schmecken lassen.

Zum Abendessen ging es ins Mohndorf Germerode. Dort waren die Mohnfelder gerade dabei ihre Blütenpracht zu entfalten. Im Meißnerhof gab es dann ein mit Mohn verfeinertes Abendessen.

Am nächsten Tag ging es nach Großalmerode-Weißenbach, dort wartete der Premiumweg Nr. 8 auf uns. Nach einem Aufstieg über herrlichen Wacholder-Magerrasen der Muschelkalkkuppe Bühlchen war schnell wieder der Wald erreicht. Die hochsommerlichen Temperaturen lockten in den Schatten. Um die Hässelkuppe erreichten wir Weißenbach. Dort wurde Pause im Schatten einer großen Linde gemacht. Einige nutzten die Zeit zum Einkauf im Hofladen der Jausenstation oder zum Lustwandeln durch Frau Holles Blumenwiese. Danach ging es gestärkt hinauf zum Dornbergpass mit wieder grandiosen Aussichten und am schattigen Waldrand entlang am Heiligenberg vorbei zurück zum Parkplatz.

Der Nachmittag war zu freien Verfügung. Badesee, Barfußpfad oder die Decke im Schatten am Haus waren hier die Optionen. Zum Abendessen gab es kalte Platte mit nordhessischen Wurstspezialitäten. Ohne die berühmte „Ahle Worscht“ probiert zu haben, wollte keiner nachhause fahren.

Am Sonntag ging es nach ausgiebigem Frühstück und dem obligatorischen Gruppenfoto wieder zurück.
Vielen Dank nachmals an Marion, Jürgen und Rainer für die Planung und Durchführung der Freizeit und auch an Andrea für die beiden Wanderung für die „Frühanreiser“.

 

Zu Gast in der Geschäftsstelle der Naturfreunde Hessen

Bei wunderbaren Wetter zum Radeln machten sich 10 Bad Vilbeler Naturfreunde und Gäste auf den Weg um den neu geschaffenen Demokratiegarten in der Geschäftsstelle der Naturfreunde im Gallus-Viertel in Frankfurt zu besuchen. Die Tour wurde routiniert von Werner Battenhausen geleitet und führte zunächst oberhalb von Bad Vilbel, Bergen-Enkheim und Bischofsheim über die Felder mit wunderbaren Ausblicken. Mit der Fähre bei Rumpenheim querte unsere Gruppe den Main. Immer am Main entlang ging es dann auf Frankfurt zu, nur eine kurzes Stück durch den Verkehr und schon erreichten wir den Sitz der Naturfreunde Hessen in der Herxheimer Straße.

Wir wurden überaus freundlich empfangen und mit Brezeln und kalten Getränken bewirtet. Michael Höttemann stellte uns das Projekt Demokratiegarten vor. Angelehnt an die Idee des Urban Gardening können hier Anwohner und Frankfurter die Patenschaft für ein Beet übernehmen und gemeinschaftlich gärtnern oder einfach auch nur zusammenkommen, um sich auszutauschen. Die Naturfreunde erhoffen sich damit auch das Naturfreundehaus in Frankfurt wiederzubeleben und zukünftig wieder eine feste Gruppe in der Innenstadt zu haben.

Nach der schönen Pause und den interessanten Gesprächen ging es erneut auf die Rädern. Ganz schnell gelangten wir in den Rebstockpark und anschließend sausten wir immer an der Nidda entlang, beschleunigt durch sich aufbauende Gewitterwolken, auf Bad Vilbel zu.  
Was für eine gelungene Verknüpfung von Radtour und Gespräch. Gern mehr davon!

Lenore, Teilnehmerin, Naturfreunde Bad Vilbel

Kultura Trail Rodenbach mit 13 Köpfen und 32 Beinen

"Bei optimalem Wanderwetter starten wir - 8 wanderbegeisterte Menschen plus 3 Hunde - mit unseren bekannten und beliebten Wanderleiterinnen Margret und Lenore vom Naturfreundehaus Rodenbach in den nahen wunderbar intakten Mischwald entlang dem Rodenbach.

Unter dem herrlich grünen Blätterdach geht es zunächst zur Mühle von Rodenbach, die nach ihrer Zeit des Mühlenbetriebes u.a. als Etuifabrik genutzt, im vorigen Jahrhundert den Rodenbacher Frauen zahlreiche Arbeitsplätze bot. Seit einigen Jahrzehnten ist die Mühle im Privatbesitz.
Weiter durch den Wald Richtung Niederrodenbach gibt es am Waldrand eine hervorragende Sicht auf die Skyline von Frankfurt. Wie gut, dass heute das Wetter mitspielt!

Nach einer kurzen Trinkpause führt unser Weg durch Wiesen und Felder ins Dorf Rodenbach mit sehenswertem historischen Ortskern; bemerkenswert die hohen sandsteinernen Torbögen an den Hofeinfahrten mit je einem Ochsenkopf oben in der Mitte, Jahreszahlen datieren Ende 18.Jhdt. Die Rodenbacher kauften damals in Frankfurt Kälber und trieben regen Handel mit Ochsen als Zugtiere.

Mit einem leckeren "Schleck-Eis" beim sehr empfehlenswerten Rodenbacher Eissalon ausgestattet, zurück in den Wald am Naturschutzgebiet bei den ehemaligen Steinbrüchen vorbei zur Barbarossaquelle, einem sagen- und geschichtsträchtigen Ort zum Verweilen am Teich unter Bäumen.

Die letzte Strecke führt durch den Wald zurück zum Naturfreundehaus inklusive wohlverdienter Abschlusseinkehr mit schmackhafter Hausmannskost von der Ortsgruppe Rodenbach.“

Mitwanderin Gabi Lutz-Weber hat berichtet und empfiehlt den Kultura Trail „Rund um Rodenbach“ zum Erkunden für euch alle! Ganz einfach: über Komoot könnt ihr euch bequem navigieren lassen – nutzt einfach euer Smartphone! Infos zu den Tour-Highlights sind auch hinterlegt –

https://www.komoot.de/tour/462050642

www.naturfreunde-hessen.de/kultura-trail-naturfreunde-rodenbach

Viel Spaß!

 

 

Auf dem Natura Trail Glauberg zum NABU-Erlebniszentrum in den Salzwiesen

Unsere Bad-Vilbeler Wandergruppe am 15. Mai am Nabu-Erlebniszentrum bei Ortenberg.

Unterwegs mit dem Revierförster


Waldwirtschaft und Klimawandel war das Thema unseres Waldspaziergangs am 22.04.2022 mit dem Revierförster Eckhard Richter. Im letzten Jahr hatte wir uns schon mit der Universität Frankfurt im Wald der Zukunft im Frankfurter Stadtwald umgeschaut und Informationen über die Forschungsarbeit erhalten. Nun galt es sich im Wald der Gegenwart schlau zu machen. Im Vilbeler Wald zeigte der Revierförster Beispiele von Forstschäden durch Klimawandel und Krankheiten sowie Maßnahmen dagegen auf.

Die 22 Teilnehmer und Teilnehmerinnen nutzten die Möglichkeit Fragen zu Themen wie sanfte Waldwirtschaft durch Rückepferde, für die Zukunft geeignete Baumsorten oder die verschiedenen forstwirtschaftlichen Markierungen und ihre Bedeutung, zu vertiefen.
Da Revierförster Richter auch Ornithologe ist, gab es für die Teilnehmergruppe nebenbei immer wieder Wissenswertes über die Vogelwelt des Waldes zu erfahren.

Bei Groß und Klein hat der Rundgang großen Anklang gefunden und für den Revierförster gab es als Dankeschön von unserem Vorsitzenden ein Glas Naturfreunde-Honig.

Sommer - Sonne - Wind Wir wandern wieder!

Wanderung

Am Sonntag, 18.7. machten sich 10 Wanderinnen und Wanderer bei strahlendem Sonnenschein auf vom Vilbeler Freibad zu den Windrädern am Schäferköppel. Schattig und kühl führte uns der Weg nahe des Erlenbachs zur „Massenheimer Auenkunst“. Wir nahmen uns Zeit für die Kunst und eine erste Rast am Römerbrunnen. Weiter durch das Fauna-Flora-Habitat FFH-Gebiet Erlenbach  lauschten wir dem Bachgeplätscher sofern die angeregten Gespräche dies zuließen. Ein wenig Bildung war auch dabei: Info-Tafeln erklärten die Flurnamen der Gemarkungen und deren Bedeutung. Z.B. Köppel bedeutet  ein mit Büschen und einzelnen Bäumen bewachsener Hügel, wahrscheinlich hielten sich dort Schäfer mit ihren Herden auf. Nach leichtem Anstieg auf 200 Meter Höhe und steigenden Temperaturen erreichten wir bei herrlichen Panoramablicken den Schäferköppel.  Die ca. 110 Jahre  alte  Rosskastanie spendete Schatten fürs  Picknick und der frische Wind dort gab die Erklärung für den Standort der Windräder. 

Wanderung

Seit 2009 sind oberhalb von Kloppenheim auf windreicher Anhöhe vier Windräder (Typ Vestas 90) in Betrieb. Mit 105 Meter Nabenhöhe und 90 Meter Rotordurchmesser sind sie weit sichtbar. Jede Anlage hat 2 MegaWatt (MW) Nennleistung und liefert pro Jahr etwa 3.250 MegaWattStunden Strom. Somit kann jedes Windrad etwa 1.300 2-Personen-Haushalte (Verbrauch im Durchschnitt 2.500 kWh/a) mit Öko-Strom versorgen.

Einkehr

Angeregte Gespräche zur Energieversorgung, entdeckte Hexenringe mit Pilzen, ein kleiner Weiher am Wäldchen ließen den Weg übers freie Feld dann doch nicht so lang erscheinen und beim Hinweisschild zum Bio-Obsthof Schneider beschleunigte sich das Tempo! Unter den Obstbäumen konnten wir den Äppler geniessen, quatschen und uns neu kennenlernen.

Entlang der Obst-Plantagen und Felder, durch den alten Ortskern von Massenheim mit Austausch zu Künstlern und Gastronomie endete unsere Runde nach 15 km. Ins Freibad ist zwar keiner gesprungen, doch der Weg ins schattige Zuhause war nicht weit ……………

NaturFreunde Honig zu kaufen

Biene frisst Honig

Unsere fließigen Bienen haben wieder viel Honig gesammelt. Es war eine gute Ernte und wir haben NaturFreunde Honig. Kaufen könnt Ihr den Honig bei der Metzgerei Lukarsch (Am Martkplatz 4, 61118 Bad Vilbel). Der Kaufpreis kommt zu 100% dem Verein zu Gute. Jochen Lukarsch, danke für die Unterstützung.

https://metzgerei-lukarsch.de/

Apfelernte am Hexenloch

Bei uns im Hexenloch sind die Äpfel reif und wurden von tatkräftigen Helfen geerntet. Vielen Dank.

Apfelernte am Hexenloch
Apfelernte am Hexenloch

Wanderung unter Corona-Bedingungen

Wanderung unter Corona-Bedingungen

Am 13. September fand unsere erste Wanderung unter "Corona-Bedingungen" statt. Abstand halten beim Wandern ist kein Problem. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich gefreut, endlich wieder gemeinsam durch die Natur zu ziehen. Um Fahrgemeinschaften und Anreisen mit der ÖPNV zu vermeiden, wandern wir zurzeit rund um Bad Vilbel und entdecken dabei so manches.

(Andrea Halling)

Natürliche Rasenmäher auf der Naturfreunde Wiese

Ziegen und Schafe auf der NF Wiese

Auftrieb der Mä(h)dels

Am Sonntag, den 14. Juni 2020 war es endlich soweit, die natürlichen Rasenmäher sind auf der Wiese am Hexenloch angekommen. Die fünf Ziegen Lucy, Lilo, Bambi, Heidi und Klara waren die ersten Ankömmlinge und warten hier sehnsüchtig auf die restlichen sechs Schafe mit Anführerin Molly. Jetzt wird die Herde helfen die großflächig austreibenden Brombeeren zurückzudrängen und das Gras kurz zu halten. Die Tiere stammen von der Bad Vilbeler Firma Wappentiere, die unter anderem Erlebnispädagogik mit Schafen und Ziegen anbieten.

http://www.wappentiere.de

Krippenweg bei Ober-Bessingen

Wanderung Krippenweg bei Ober-Bessingen
Wanderung Krippenweg bei Ober-Bessingen

Durch das nebelige Winterwetter ließen sich die Wanderer nicht davon abhalten durch die schöne Wetterau zu wandern. Von Ober-Bessingen bei Lich ging es über Wiesen, Felder und am Waldrändern entlang zum Flüsschen Wetter. Durchs lauschige Tal gelangte die Wandergruppe dann zum Beginn des Krippenweges.

Hier haben viele fleißige Freiwillige an die 100 Krippen am Wegesrand gestaltet. Die Wanderer waren begeistert, der letzte schweißtreibende Aufstieg hatte sich gelohnt. Gemütlich konnte nun alles betrachtet und fotografiert werden, bevor es zum Abschluss eine gemütliche Einkehr am Glühweinstand mit Glühwein, Kaffee, Würstchen und Waffeln gab. Ein gelungener Auftakt ins Wanderjahr.

(Andrea Halling)

Flyer Natura Trail Bad Vilbel

Jürgen Lamprecht, der Vorsitzende der Naturfreunde Hessen wies in seinem Grußwort darauf hin, dass der Erhalt unserer Landschaft und der Vielfalt schon immer ein zentrales Anliegen der Naturfreunde gewesen sei. Mehr Schutzgebiete und das Verbot von Pflanzenschutzmitteln könnten dem Verlust der Artenvielfalt entgegenwirken.

Dann ging es zur Einweihung. Feierlich wurde das blaue Band zerschnitten. Dazu gab es Häppchen und Secco oder Saft.

Im Anschluss wanderte eine Gruppe auf einen Teilbereich des Trails und Klaus Schermelleh wies dabei auf die vielen Besonderheiten des Natura Trails hin.

Nach der Wanderung klang der schöne Sommertag bei Kaffee und Kuchen im Hexenloch aus.

Bei dieser Gelegenheit möchte sich der Vorstand bei allen Helfern, die im Vorfeld bei der Vorbereitung und auch am Tag der Einweihung geholfen haben, herzlich bedanken. Das war große Klasse!

(Andrea Halling)

Wiesenprojekt der NaturFreunde für den Hessentag

Wiesenprojekt

Die heimischen Wiesen gehören zu den artenreichsten Ökosystemen. Pflanzen, Insekten, Vögel, Säugetiere und Mikroorganismen bilden dort eine Lebensgemeinschaft. Durch intensive Landwirtschaft und Klimawandel wird der Lebensraum zunehmend zerstört. Dadurch schwindet die Artenvielfalt.

Deshalb werden wir ab Sommer 2019 im Hexenloch am Bad Vilbeler Wald eine große, verwilderte und mit Brombeeren überwucherte Wiese naturnah gestalten. Dort wird bis zum Hessentag 2020 eine blühende Naturwiese mit Unterstützung der Stadt Bad Vilbel und weiteren Förderern entstehen.

Mehr zum Wiesenprojekt unter: https://wiesenprojekt-bad-vilbel.de

Hexenloch von oben

Hexenloch von oben
Hexenloch von oben

Der Abend endete mit der Wahl des neuen Vorstandes und einem nette Zusammensein. Die Informationen zum Vorstand und alle Ansprechpartner findet Ihr hier.

Unsere Naturfreundehäuser

Glauberghaus

NaturFreunde-Haus Glauberg

"Erholung im Reich der Kelten" Das einsam gelegene Haus mit großem Außengelände bietet ideale Voraussetzungen für Kinder, die sich hier völlig ungestört austoben können. Aber auch ruhesuchende ...mehr

Vereinsheim am Hexenloch

NaturFreunde-Haus Hexenloch

Seit 1996 verfügen die NaturFreunde Bad Vilbel über ein herrliches Gartengrundstück in Bad Vilbel. Es liegt direkt am Waldrand in einem Bereich, der seit alters her „Hexenloch“ genannt wird. ...mehr

Wir feiern 100 Jahre
NaturFreunde Bad Vilbel